Ariadne auf Naxos

Ariadne: Liebe, Verzweiflung und Einsamkeit

Das Seelendrama um den Mythos der Ariadne hat viele Komponisten inspiriert. Das CoGNiMUS Collektiv unter Leitung von Jan-Paul Reinke, wird sich am 07. April um 19:30 Uhr in der Trinitatiskirche in Köln auf die Spuren dieses Mythos’ begeben.

Der Pasticcio-Tradition des 18. Jhdts. folgend, werden Vertonungen des mythologischen Themas aus den unterschiedlichsten Epochen der Musikgeschichte erklingen und so die vielfältigen kompositorischen Herangehensweisen an diesen beliebten Stoff aufzeigen.

Neben der berühmten Koloraturarie der Zerbinetta von Richard Strauss werden auch Arien von Monteverdi, Bach, Händel, Rihm u.a. zu hören sein. Umrahmt werden die Arien von Ausschnitten aus Georg Anton Bendas Sprechoper Ariadne auf Naxos. Die Bandbreite an dargebotenen Stilistiken reicht dadurch vom Frühbarock Monteverdis bis hin zu zeitgenössischer Musik.
Durch die halbszenische Aufführung wird die renommierte Sprecherin Magdalena Schmitz führen und mit Bendas Werk den Mythos der Ariadne nacherzählen. Als Solistin wird die Wuppertaler Sopranistin Nina Koufochristou zu hören sein.
So zieht sich inhaltlich und musikalisch ein roter Faden durch das Konzert und ermöglicht einen breiten, stilistisch vielfältigen Zugang zu dem griechischen Mythos insgesamt.

Das CoGNiMUS Collektiv möchte neue und innovative Wege der Aufführungspraxis gehen und Musik mit anderen Elementen verbinden. Dieses interdisziplinäre Projekt bietet Einblick in die musikalische Realisation ein und des selben literarischen Themas in verschiedenen Epochen der Musikgeschichte, sowie in die Verknüpfung von Musik und gesprochener Sprache.

Eintritt: 10€/5€ | Karten an der Abendkasse
Kontakt: Hildegard Windfelder, info@cognimus.de